Der PureSHIRT BH von hessnatur!

17. September 2014

pure-shirt-bh

Mit Stolz stellen wir Euch unseren neuen Meilenstein in Richtung Bio-Wäsche vor: Der Baumwoll-basierte Schalen-Cup von hessnatur!

Es geht uns dabei immer darum, funktionale und formschöne Mode nachhaltiger und ökologisch verträglicher herzustellen. So ist es auch bei dem nagelneuen Pure Shirt BH von hessnatur. Normalerweise werden solche BHs, die sich großer Beliebtheit erfreuen, aus synthetischen Stoffen hergestellt. Als die Idee aufkam, eine ökologische Schalen-Cup-Variante zu entwickeln, war erstmal ein großer Brainstorm angesagt. Wie konnte das Gehen? Verschiedene Anbieter und Hersteller wurden kontaktiert, es wurde ausprobiert und experimentiert.

Herausgekommen dabei ist jetzt ein Schalen-Cup aus sogenanntem Abstandsgewirke. Dafür wird eine extrem feine Kunstfaser, ein so genannter Polfaden so verarbeitet, dass er einen Abstand zwischen zwei Stofflagen bildet. Der so hergestellte Stoff wird unter Wärmeeinwirkung in Form gebracht. Anschließend werden diese Cups von naturreiner Biobaumwolle umschlossen und zu flexiblen, formstabilen und glatt formenden BHs verarbeitet.

Ganz ohne Synthetik geht es nicht, doch mit der Haut kommt nur die Biobaumwolle mit all ihren Vorteilen in bewährter hessnatur-Qualität in Berührung. Unser Pure Shirt BH passt unter besonders feine Shirts, Blusen oder Tops ohne aufzutragen. Und selbstverständlich gibt es den BH in ungebleichter Naturbaumwolle, als chlorfrei gebleichte weiße Variante und in einem unbedenklich gefärbten Schwarz. Wer einen Farbtupfer wünscht, für den ist der Pure Shirt BH auch in der Farbe Nachtschatten erhältlich.

pure-shirt-bh-2

Dieser Artikel wurde von Natalie Soondrum geschrieben.

Hellen van Rees – Die Green Fashion Queen aus Hengelo

5. September 2014

Nur weil man in einem kleinen Ort in den Niederlanden lebt, heißt das nicht, dass man auch langweilig ist, oder dass einem langweilig wird. Und auch, wenn man ein eher ruhiger Typ ist, der von sich selbst sagt: „Auf einer Party werde ich nicht der Magnet im Mittelpunkt sein.“ Bei Hellen van Rees aus Hengelo ist sogar das Gegenteil der Fall. Die zarte Blondine ist richtig aufregend, und die Mode, die sie macht, zeigt, dass ihr wahrscheinlich auch selten die Einfälle ausgehen. Nicht umsonst hat die Jury des von hessnatur ausgelobten Humanity in Fashion Award 2013, sie zur Gewinnerin gekürt.

Doch das war nicht ihre erste Auszeichnung, niemand geringeres als Lady Gaga trug schon eine ihrer Kreationen in der Modemetropole Paris spazieren. Die 27-Jährige hat Modedesign im niederländischen Arnhem und am Central St. Martins College of Art and Design in London studiert. Im Jahr 2012 stellte sie ihre Debütkollektion während der London Fashion Week vor.

Seit ihrer Studienzeit liebt Hellen van Rees es, klassischen Kostümen und Stoffen ihren individuellen Anstrich zu verleihen. So scheint sie völlig in Chanel Tweed verliebt. Für die Kollektion „Square3 Angle“ hat sie aus Garnresten mit einer originellen, noch nie dagewesenen Webtechnik nicht nur den Chanel Tweed in einer genialen Recycling-Variante neu interpretiert, sie ist weiter gegangen und hat ihre Technik so verfeinert, dass sie die Teile in einem Stück webt. Kein Zuschnitt, kein Abfall, Zero Waste. Und als wirklich aufregendes Designelement hat sie ihre Kostüme mit dreidimensionalen Kuben und Quadern versehen, die aus der Matrix des Gewebes herauszuwachsen scheinen.

Hellen van Rees ist aus den Modemetropolen Paris und London in die Stille ihrer Heimatstadt Henglo geflohen. Hier findet sie die Ruhe und Inspiration, um ihre Arbeitsweise immer weiterzuentwickeln und auszufeilen. Sie stellt nicht Haute, sondern Recycling Couture her. Ihr ist das gelungen, worauf die Modewelt glaubte, vergeblich zu warten. Sie hat das Konzept des Green Fashion verbunden mit aufregender Design-Innovation, ohne bei der Liebe zur Herstellung und zur naturreinen Materialqualität Abstriche machen zu müssen.

„Authentizität“ war das große Motto des HIFA 2013. Und dadurch zeichnet sich Hellen von Rees wahrhaftig aus. Sie selbst beschreibt Authentizität als Wertschätzung, Zeitaufwendung, als das Bewusstsein für und die Liebe zum Prozess des Entwerfens von Mode. Hellen van Rees entwarf als HIFA-Gewinnerin eine Women’s Capsule Collection für hessnatur für die aktuelle Saison Herbst/Winter 2014/2015.

lookderwoche
hellen

 ZUR KOLLEKTION >>

Dieser Artikel wurde von Natalie Soondrum geschrieben.

Uralt und immer noch super cool

12. August 2014

Okay, die Menschheit ist schon alt, und Textilien hat sie wohl schon immer hergestellt. Dennoch bricht Leinen, die aus dem Flachs hergestellte Pflanzenfaser, alle Rekorde: In der Duzdzuana-Höhle im heutigen Georgien wurden von Menschen hergestellte Leinenfasern gefunden, die mehr als 30.000 Jahre alt sind! Nahezu unvorstellbar.

Leinen zeichnet sich dadurch aus, dass es die Luftfeuchtigkeit leicht aufnehmen und schnell wieder abgeben kann. Es wirkt also kühlend, aber dennoch trocken auf der Haut, was Leinen zu einer beliebten Sommerfaser macht. Im Gegensatz etwa zur Baumwolle ist Leinen kaum elastisch und deshalb knitteranfällig. Jedoch zeichnen das Leinen ein natürlicher Glanz und eine natürliche Stärke aus. Es muss also nicht zusätzlich gestärkt werden. Und beim Anbau ist Flachs kaum auf den Einsatz von Düngern und Pestiziden angewiesen.

Flachs wurde bis zum Siegeszug der Baumwolle während der Industriellen Revolution auch viel in deutschen Landen angebaut. Seit 2005 engagiert sich hessnatur im Projekt „Hessen-Leinen“, im Rahmen dessen mittelhessische Bio-Bauern wieder mit dem Anbau von Leinen begonnen haben, ganz ohne Chemie. Die „Hessen-Leinen“-Kollektion von hessnatur ist ein Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt in der hiesigen Landwirtschaft und zur Unterstützung regionaler Bauern.

wusstest-leinen-1208
Wusstest Du, dass…
…Leinenfasern in der Dzudzuana-Höhle im heutigen Georgien gefunden, die mehr als 30.000 Jahre alt sind?
…Leinen aus den Fasern der Flachspflanze gewonnen wird und zu den Bastfasern gehört?
…Leinen von Natur aus bakteriozid, flusenfrei, fast antistatisch und schmutzabweisend ist?
…Leinen reißfest ist und natürlichen Glanz und Stärke besitzt?
…Flachs bei der Ernte gerauft, d.h. aus dem Boden ausgerissen wird, da beim Mähen die Fasern zerstört würden?
…hessnatur seit 2005 den Bio-Anbau von Leinen im Bundesland Hessen fördert?
…die Hessen-Leinen-Kollektion von hessnatur die Biodiversität und die regionale Landwirtschaft fördert?
…die Leinenproduktion kaum auf den Einsatz von Kunstdünger und Spritzgiften angewiesen ist?
…bis ins 20. Jahrhundert hinein Leinen in Handarbeit gewebt wurde?
…Leinen traditionell hauptsächlich in Irland, Holland, Westfalen, Sachsen, Schlesien und Böhmen verarbeitet wurde?

leinen-artikel

Dieser Artikel wurde von Natalie Soondrum geschrieben.

Vom Luxusartikel zur Massenware

5. August 2014

Baumwolle scheint uns in der heutigen Zeit kaum einen zweiten Gedanken wert zu sein. So selbstverständlich sind uns heute T-Shirts, Hosen, Kleider, Röcke, Jacken, Mäntel und Pullover aus der weichen Textilfaser. Doch das war beileibe nicht immer so. Beliebt ist die Baumwolle als Textilfaser zwar schon seit Jahrtausenden in so verschiedenen Kulturkreisen wie Indien, Mittelamerika und im Alten Ägypten, sie wurde aber häufig als teures Luxusgut gehandelt. Erst mit der Erfindung mechanischer Spinnmaschinen im ausgehenden 18. Jahrhundert konnte Baumwolle zusehends kostengünstiger und in großen Mengen produziert werden.

Öko-Pionier Heinz Hess ist es zu verdanken, dass in der heutigen, industrialisierten Textilindustrie Bio-Baumwolle wieder eine Rolle spielt. Konventionell angebaute Baumwolle muss von der Aussaat bis zur Ernte bis zu 55 Mal mit Herbiziden und Insektiziden gespritzt werden, was eine enorme Belastung für die Umwelt und die im Anbau tätigen Menschen ist. Damit fand sich der hessnatur-Gründer nicht ab und rief im Jahr 1991 im ägyptischen Sekem das weltweit erste Bio-Baumwoll-Anbauprojekt ins Leben. Heute ist Bio-Baumwolle ein hessnatur-Standard.

baumwolle
Wusstest Du, dass…
…Baumwolle aufgrund ihrer Hautfreundlichkeit und Saugfähigkeit die beliebteste Textilfaser ist?
…Baumwolle aus 90 Prozent Zellulose besteht und bis zu 65 Prozent ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen kann?
…Baumwolle extrem zugstark, strapazierfähig und reißfest ist sowie äußerst widerstandsfähig gegen Hitze und Laugen?
…archäologische Funde in Mexico belegen, dass Baumwolle seit circa 5000 v. Chr. als Textilfaser Verwendung findet?
…die Baumwolle etwa 325 v. Chr. durch Alexander den Großen von Indien nach Europa kam?
…dass Baumwolle seit dem 12. Jahrhundert nachweislich in Deutschland verarbeitet wird?
…konventionell angebaute Baumwolle von der Aussaat bis zur Ernte rund 55 Mal mit Schädlingsbekämpfungs- und Unkrautvernichtungsmitteln besprüht wird?
…der Kauf eines einzigen Biobaumwoll-T-Shirts sieben Quadratmeter Anbaufläche vor Pestiziden und Kunstdünger schützt?
…hessnatur-Gründer Heinz Hess im Jahr 1991 weltweit das erste Anbauprojekt für Biobaumwolle in Sekem / Ägypten ins Leben rief?
…hessnatur seit 1993 eine Bio-Baumwollkollektion führt?
reine-biobaumwolle

Dieser Artikel wurde von Natalie Soondrum geschrieben.

hessnatur ist für mich transparenter geworden

25. Juli 2014

Am 1. Juni 2013 luden wir von hessnatur 150 Kunden zum Firmensitz nach Butzbach in der Wetterau ein. Dort haben wir uns mit den Kunden ausgetauscht, ihnen das Unternehmen gezeigt und mit ihnen gemeinsam das gegessen, was das hessnatur-Küchenteam leckeres zubereitet hatte. Im Anschluss daran wählten die 150 Kunden ein Sprechergremium von zwölf Kundenräten, die künftig der Geschäftsleitung von hessnatur über die Schulter gucken und bei der Entwicklung des Unternehmens mitdiskutieren sollten und wollten. Ein Jahr später machen wir eine Bestandsaufnahme und fragten zwei der Kundenräte nach ihren Erfahrungen.

Lutz Scharpenack (45), ist Versicherungskaufmann im Herzen vom Saarland.

Herr Scharpenack, was waren Ihre Beweggründe, sich zur Wahl für den hessnatur-Kundenrat zur Verfügung zu stellen?
Meine Beweggründe waren generell die Bedenken hinsichtlich des neuen Investors Capvis, der hessnatur im Jahr 2012 gekauft hat und die damit einhergehenden Veränderungen im Unternehmen. Die Fragen, was bleibt, was ändert sich und was gibt es für mich als Kunden für eine Möglichkeit, diesen Prozess des Übergangs positiv zu begleiten.

Welche Erfahrungen haben Sie durch Ihre Mitarbeit im Kundenrat gesammelt?
hessnatur ist dadurch für mich transparenter geworden, die Idee des Kundenrats ist mehr als ein Werbegag. Trotzdem ist der Einfluss eher gering, da ja auch viele Dinge ohne den Kundenrat entschieden werden (z.B. Eröffnung des neuen Stores in Frankfurt).

Wie ist Ihr Verhältnis zu hessnatur vorher gewesen? Waren Sie Stammkunde, Neukunde, was hatten Sie mit dem Unternehmen schon für Erfahrungen gehabt?
Meine Frau und ich waren vorher Stammkunden und haben gute Erfahrungen in Sachen Qualität der Produkte gemacht. Leider fehlte uns der modische Aspekt, so dass eigentlich außer Basics und Unterwäsche nichts in Frage kam. Hinzu kommt, dass wir in unserer Familie alle groß und schlank sind, und da hat es oft mit der Passform gehapert.

Wie haben Sie zuallererst von hessnatur erfahren?
Das ist schon über 20 Jahre her, als wir für unsere Tochter, die an endogenen Ekzemen litt, auf der Suche nach ungiftigen Textilien waren.

Welche Werte verbinden Sie mit hessnatur?
Konsequente ökologische Ausrichtung, Fairness, Nachhaltigkeit, Pionier in Sachen Sozialstandards.

Welche Rolle spielen die Werte von hessnatur für Sie persönlich? Welchen Stellenwert nehmen sie in Ihrem Leben ein?
Meine Familie lebt seit über 20 Jahren bio, die Werte von hessnatur nehmen auch in meinem Leben einen hohen Stellenwert ein. Mir persönlich fehlt hier allerdings seitens hessnatur als einem Wirtschaftsunternehmen die Option, Gewinne zu sozialisieren.

hessnatur-kunenrat

Daniela Schojan (35) lebt in der Wetterau.

Frau Schojan, was waren Ihre Beweggründe, sich zur Wahl für den hessnatur-Kundenrat zur Verfügung zu stellen?
Ich finde es spannend, zu Themen, die das Unternehmen umtreibt, einen Diskussionsbeitrag leisten zu können und sehe den Kundenrat als Chance, Themen aktiv mitzugestalten. Durch meinen Job in der Kreditanalyse habe ich einen “betriebswirtschaftlichen Blick” auf die Dinge, den ich als Kundenrätin in den Diskussionen einbringen möchte.

Welche Erfahrungen haben Sie durch Ihre Mitarbeit im Kundenrat gesammelt?
hessnatur hat uns Kundenräten einen Vertrauensvorschuss gegeben, indem man uns Einblicke in Projekte gibt, über die nachgedacht wird, die geplant sind. Im Internet haben wir Kundenräte die Möglichkeit in einem eigenen Forum zu gelisteten Themen an einem vielseitigen Brainstorming teilzuhaben, was zeigt, dass der Kundenrat sehr facetten- und ideenreich ist. Ich hatte beim Lesen der Forums-Beiträge den ein oder anderen “Aha-Effekt”, der mich zum Nachdenken angeregt hat.

Welche Werte verbinden Sie mit hessnatur?
Für mich steht hessnatur für Wohlgefühl und Freude. Einen Besuch im Butzbacher hessnatur-Laden – am besten mit einer lieben Freundin- empfinde ich als “Insel im Alltag”, als Auszeit. Ich genieße dort die angenehme Atmosphäre, das Stöbern nach schönen Kleidungsstücken, das angenehme Gefühl der Kleidung auf der Haut, die sehr engagierten und netten Damen, die mit Kombi-Ideen, Rat und Tat zur Seite stehen und auch mal ins Versandgebäude ´rüberlaufen, um die fehlende Größe zu holen.

Welche Rolle spielen die Werte von hessnatur für Sie persönlich? Welchen Stellenwert nehmen sie in Ihrem Leben ein?
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mich in Kleidung aus Naturmaterialien am wohlsten fühle, ich den Geruch der Wolle mag und der Kaschmirpulli nach einem langen Arbeitstag nicht verschwitzt riecht….. Seit ich Yoga praktiziere und stärker mit den yogischen Grundsätzen in Berührung gekommen bin, habe ich Naturkosmetik für mich entdeckt und präferiere beim Einkauf Bio-Obst und Bio-Gemüse. Wenngleich ich mein Leben nicht ausschließlich nach ökologischen Grundsätzen ausrichte, ist mir wichtig, bewusste Konsum-Entscheidungen in Sachen Nachhaltigkeit zu treffen.

hessantur ist ein Unternehmen für nachhaltige Mode, deren Kunde sie sind. Was ist Ihre Vision von nachhaltigem Konsum in der Zukunft?
Ich wünsche mir, dass “Bio und Nachhaltigkeit” keine Konsumlügen sind, mit denen ein Unternehmen seinen Profit steigert, sondern dass “da, wo Bio/Nachhaltigkeit draufsteht, auch Bio/Nachhaltigkeit drin ist”. Mit Blick auf wachsende Transparenz durch Blogs/Social Media etc. bin ich davon überzeugt, dass etwaige “Nachhaltigkeits-Lügen” enttarnt würden und kein Unternehmen sehenden Auges zu Gunsten des Profits seine Reputation riskieren würde.

Dieser Artikel wurde von Natalie Soondrum geschrieben.